Ärzte Zeitung online, 06.10.2010
 

Meldebehörden in Berlin geben 1,5 Millionen Adressdaten weiter

BERLIN (dpa). Die Berliner Meldebehörden geben auf Anfrage jedes Jahr 1,5 Millionen aktuelle Adressen heraus. Dadurch nimmt das Land etwa 3,3 Millionen Euro ein. Das Bundesinnenministerium will nun prüfen, inwieweit bei solchen Auskünften die Interessen des einzelnen Bürgers zu berücksichtigen sind.

Das Landesamt für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten sei durch ein Bundesgesetz verpflichtet, die Melderegister-Anfragen zu beantworten, sagte die Abteilungsleiterin Einwohnerwesen, Klaudia Zurth, am Dienstag der dpa. Ob Firmen mit den Adressen handeln und sie mit Gewinn weiter verkaufen würden, könne sie nicht beurteilen.

Das ZDF-Magazin "WISO" hatte am Montag über Datenhändler berichtet, die in Deutschland Millionen von Privatadressen sammeln und weiter verkaufen. Das Bundesinnenministerium will nun prüfen, inwieweit bei Auskünften aus Melderegistern die Interessen der Allgemeinheit und die des einzelnen Bürgers gegenübergestellt werden müssen. Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar äußerte in "WISO" die Vermutung, dass die Daten verwendet würden, um vorhandene Profile zu aktualisieren, damit der Handel mit Adressen noch ertragreicher und effizienter gestaltet werden kann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »