Ärzte Zeitung, 13.10.2010

Sesam, öffne Dich! Zutritt zum Heim nur für Berechtigte

Das Zugangsmanagement ist für Pflegeeinrichtungen eine zentrale Aufgabe. Moderne Technik hilft hierbei.

Sesam, öffne Dich! Zutritt zum Heim nur für Berechtigte

Der grün leuchtende Lichtring signalisiert die bestehende Zugangsberechtigung.

© DOM Sicherheitstechnik

DÜREN (maw). Ein Pflegeheim stellt hohe Anforderungen an die Sicherheitstechnik. Einen Teil des Sicherheitskonzepts stellen die Zugangsberechtigungen für die Gäste, die Bewohner und das Personal dar. Bei dementen Patienten in der Anlage ist zudem zu beachten, dass diese nicht alleine, sondern nur in Begleitung einer Pflegeperson das Haus verlassen dürfen. Am Markt gibt es dafür unterschiedliche Lösungen.

Das Schenkel-Schoeller-Stift in Düren hat zum Beispiel den Anbieter DOM Sicherheitstechnik mit dem Zugangsmanagement beauftragt. Auf dem 35 000 Quadratmeter großen Gelände befindet sich außer 53 Wohnungen, die ihren Mietern eine selbstständige Haushaltsführung ermöglichen, auch ein Pflegeheim mit überwiegend Einzelzimmern sowie Appartements für Ehepaare.

Bei dem Zugangsmanagement setzte das Stift nach eigenen Angaben auf eine Kombination aus mechanischen und elektronischen Produkten. Sicherheitsrelevante Bereiche wie die Gebäude-Außenhaut oder die Personalbereiche sind elektronisch mit dem DOM AccessManager und dem DOM Protector abgesichert. Anstatt eines mechanischen Schlüssels erhalten die Nutzer einen Transponder, auf dem sämtliche Zugangsberechtigungen individuell hinterlegt sind.

Zur Identifizierung an der Tür hält der Nutzer seinen Transponder vor die Leseeinheit oder den elektronischen Knaufzylinder. Beim DOM Protector teilt ein am Zylinder angebrachter Lichtring dem Nutzer sogleich per Lichtsignal mit, ob eine Zutrittsberechtigung besteht.

www.dom-sicherheitstechnik.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »