Ärzte Zeitung, 11.10.2010

MedTech-Mittelstand sieht Potenzial in den Schwellenländern

BERLIN (maw). Vor allem die mittelständischen Unternehmen der deutschen Medizintechnikbranche setzen zum Wachstum auf die Märkte der Schwellenländer. Dies ist die zentrale Erkenntnis des jüngsten Außenwirtschaftstages Medizintechnik & Life Sciences im Auswärtigen Amt in Berlin, veranstaltet vom Deutschen Industrieverband für optische, medizinische und mechatronische Technologien (SPECTARIS) und der German Healthcare Export Group (GHE).

Allerdings machten die Unternehmen deutlich, dass vor allem im Bereich der Finanzierung noch Verbesserungsbedarf bestehe, um auf diesen Märkten mittel- und langfristig Erfolge zu erzielen. Die Instrumente der Bundesregierung böten dafür erste Ansätze: Über Hermesdeckungen sei eine Absicherung von Exportrisiken individuell zugeschnitten möglich. Darüber hinaus unterstützten die Netzwerke der Regierung deutsche Unternehmen schon bei der Kontaktanbahnung und stünden auch als Ansprechpartner für Branchenbelange zur Verfügung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

Kein Frühstück = höheres Diabetes-Risiko

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko für Diabetes. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Gutachter schlagen neuen Pflege-TÜV vor

Weg mit den umstrittenen Pflegenoten, ist das Ziel eines neuen Pflege-TÜVs. Im Mittelpunkt soll nicht mehr die Dokumentation stehen, sondern die Ergebnisqualität stehen. mehr »