Ärzte Zeitung, 08.10.2010
 

Boehringer stoppt Entwicklung von Lustpille für Frauen

INGELHEIM (reh). Das Pharmaunternehmen Boehringer Ingelheim hat die Entwicklung von Flibanserin gestoppt. Der Wirkstoff sollte eigentlich zur Behandlung der Hyperactive Sexual Desire Disorder (HSDD) bei Frauen eingesetzt werden. Doch nach der Rückmeldung der US-Zulassungsbehörde FDA habe man sich nun dazu entschieden, die Entwicklung einzustellen, teilte das Unternehmen am Freitag mit.

Grund für den Rückzug aus dem Projekt seien die Komplexität und der Umfang der weiteren Fragen, die zu klären gewesen wären, um die Zulassung zu erhalten. Außerdem hatten Mitglieder des Beratungsausschusses der FDA die Bereitstellung zusätzlicher Daten zur Ergänzung des Wirksamkeits- und Sicherheitsprofils empfohlen,

"Angesichts des fortgeschrittenen Entwicklungsstadiums fiel diese Entscheidung nicht leicht", erklärte Professor Andreas Barner, Sprecher der Unternehmensleitung von Boehringer Ingelheim. Das Unternehmen sei aber auch weiterhin von dem positiven Nutzen-Risiko-Verhältnis von Flibanserin für Frauen mit HSDD überzeugt. Auch deshalb will Boehringer Ingelheim die beiden am weitesten fortgeschrittenen klinischen Studien abschließen und der Wissenschaft die ergänzenden Erkenntnisse zur Verfügung stellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Kassen rücken beim Arztinfo-System von der Steuerung via Ampel ab

Nutzenbewertungen neuer Arzneimittel durch den GBA finden bei Ärzten bisher oft nur wenig Beachtung. Ein Arztinfo-System soll das ändern. Der GKV-Spitzenverband hat dafür jetzt einen Prototypen präsentiert. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »