Ärzte Zeitung online, 13.10.2010

Rückruf von Immunglobulin Octagam®-10%

ESCHBORN (eb). Nachdem die europäische Arzneimittelagentur EMA Ende September einen Ruhen der Zulassung von Octagam®-Präparate empfohlen hat, hat das zuständige Paul-Ehrlich-Institut (PEI) nun einen Rückruf und das Ruhen der Zulassung für die fünf- und zehnprozentige Infusionslösung angeordnet.

Der jüngste Rückruf betreffe aller im Verkehr befindlichen Chargen der zehnprozentigen Lösung, heißt es in einer Mitteilung der Arzneimittelkommission der deutschen Apothekerschaft (AMK). Die Anordnung gelte mit sofortiger Wirkung. Das Ruhen der Zulassung sei bis zum 31. März 2011 befristet. Bereits vor wenigen Wochen hatte das PEI die fünfprozentige Lösung vom Markt genommen.

Mit dem Schwesterpräparat Octagam®-5% seien in der Vergangenheit vermehrt Verdachtsfälle thrombo-embolischer Ereignisse (TEE) aufgetreten. Für Octagam®-10% seien bislang keine Verdachtsfälle von TEE berichtet worden.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11292)
Organisationen
PEI (496)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »