Ärzte Zeitung online, 13.10.2010

Rückruf von Immunglobulin Octagam®-10%

ESCHBORN (eb). Nachdem die europäische Arzneimittelagentur EMA Ende September einen Ruhen der Zulassung von Octagam®-Präparate empfohlen hat, hat das zuständige Paul-Ehrlich-Institut (PEI) nun einen Rückruf und das Ruhen der Zulassung für die fünf- und zehnprozentige Infusionslösung angeordnet.

Der jüngste Rückruf betreffe aller im Verkehr befindlichen Chargen der zehnprozentigen Lösung, heißt es in einer Mitteilung der Arzneimittelkommission der deutschen Apothekerschaft (AMK). Die Anordnung gelte mit sofortiger Wirkung. Das Ruhen der Zulassung sei bis zum 31. März 2011 befristet. Bereits vor wenigen Wochen hatte das PEI die fünfprozentige Lösung vom Markt genommen.

Mit dem Schwesterpräparat Octagam®-5% seien in der Vergangenheit vermehrt Verdachtsfälle thrombo-embolischer Ereignisse (TEE) aufgetreten. Für Octagam®-10% seien bislang keine Verdachtsfälle von TEE berichtet worden.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10968)
Organisationen
PEI (486)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Zwischen Trauer und Krankenversorgung

17:10Spanien steht unter Terror-Schock: Nach den Attacken in Barcelona und im Badeort Cambrils werden die Verletzten in 15 Krankenhäusern in Barcelona und Tarragona behandelt. Die „Ärzte Zeitung“ berichtet fortlaufend über die Situation vor Ort. mehr »

3-D-Druck ersetzt Gips-Zahnabdrücke

Die 3-D-Technologie hat längst Einzug in die Medizin gehalten. In München gibt es eine volldigitale Kieferorthopädie-Praxis. Vom Scan bis zum 3-D-Druck des Zahnmodells läuft alles digital. mehr »