Ärzte Zeitung online, 13.10.2010

Rückruf von Immunglobulin Octagam®-10%

ESCHBORN (eb). Nachdem die europäische Arzneimittelagentur EMA Ende September einen Ruhen der Zulassung von Octagam®-Präparate empfohlen hat, hat das zuständige Paul-Ehrlich-Institut (PEI) nun einen Rückruf und das Ruhen der Zulassung für die fünf- und zehnprozentige Infusionslösung angeordnet.

Der jüngste Rückruf betreffe aller im Verkehr befindlichen Chargen der zehnprozentigen Lösung, heißt es in einer Mitteilung der Arzneimittelkommission der deutschen Apothekerschaft (AMK). Die Anordnung gelte mit sofortiger Wirkung. Das Ruhen der Zulassung sei bis zum 31. März 2011 befristet. Bereits vor wenigen Wochen hatte das PEI die fünfprozentige Lösung vom Markt genommen.

Mit dem Schwesterpräparat Octagam®-5% seien in der Vergangenheit vermehrt Verdachtsfälle thrombo-embolischer Ereignisse (TEE) aufgetreten. Für Octagam®-10% seien bislang keine Verdachtsfälle von TEE berichtet worden.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11776)
Organisationen
PEI (523)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »