Ärzte Zeitung online, 14.10.2010

Roche mit leichtem Umsatzrückgang

BASEL (dpa). Die Erlöse des Schweizer Pharmakonzerns Roche sind in den ersten neun Monaten des Jahres leicht um ein Prozent auf 36,13 Milliarden Franken (26,5 Milliarden Euro) zurückgegangen.

Wie Roche am Donnerstag in Basel berichtete, lag dies vor allem am Wechselkurs des starken Franken sowie am Verkaufsrückgang beim letztjährigen Umsatzrenner, dem Grippemittel Tamiflu®. Dessen Umsatz wird 2010 bei etwa einer Milliarde Franken liegen, im Vorjahr waren es noch 3,2 Milliarden Franken.

Neuer Blockbuster unter den Medikamenten ist das Krebsmittel Avastin®, das bis Ende September gut fünf Milliarden Franken in die Roche-Kassen spülte. Roche gilt als Spezialist für Krebsmedikamente und setzt Hoffnungen auf neue Mittel gegen Lungen- und Brustkrebs.

Vorstandschef Severin Schwan bewertete die Umsätze der ersten neun Monate angesichts eines schwierigen Umfeldes als positiv. Allein staatliche Gesundheitsreformen kosteten etwa zwei Umsatzprozente, sagte er.

Passiere nichts Außergewöhnliches, gelte die Prognose für das Gesamtjahr weiter. Im Pharmabereich erwartet Roche dann ein währungsbereinigtes Umsatzplus im mittleren einstelligen Bereich, wobei die sinkenden Tamiflu®-Umsätze herausgerechnet sind.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11290)
Organisationen
Roche (685)
Krankheiten
Mamma-Karzinom (2509)
Personen
Severin Schwan (31)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »