Ärzte Zeitung online, 14.10.2010

Roche mit leichtem Umsatzrückgang

BASEL (dpa). Die Erlöse des Schweizer Pharmakonzerns Roche sind in den ersten neun Monaten des Jahres leicht um ein Prozent auf 36,13 Milliarden Franken (26,5 Milliarden Euro) zurückgegangen.

Wie Roche am Donnerstag in Basel berichtete, lag dies vor allem am Wechselkurs des starken Franken sowie am Verkaufsrückgang beim letztjährigen Umsatzrenner, dem Grippemittel Tamiflu®. Dessen Umsatz wird 2010 bei etwa einer Milliarde Franken liegen, im Vorjahr waren es noch 3,2 Milliarden Franken.

Neuer Blockbuster unter den Medikamenten ist das Krebsmittel Avastin®, das bis Ende September gut fünf Milliarden Franken in die Roche-Kassen spülte. Roche gilt als Spezialist für Krebsmedikamente und setzt Hoffnungen auf neue Mittel gegen Lungen- und Brustkrebs.

Vorstandschef Severin Schwan bewertete die Umsätze der ersten neun Monate angesichts eines schwierigen Umfeldes als positiv. Allein staatliche Gesundheitsreformen kosteten etwa zwei Umsatzprozente, sagte er.

Passiere nichts Außergewöhnliches, gelte die Prognose für das Gesamtjahr weiter. Im Pharmabereich erwartet Roche dann ein währungsbereinigtes Umsatzplus im mittleren einstelligen Bereich, wobei die sinkenden Tamiflu®-Umsätze herausgerechnet sind.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11057)
Organisationen
Roche (671)
Krankheiten
Mamma-Karzinom (2463)
Personen
Severin Schwan (31)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »