Ärzte Zeitung, 15.10.2010

Nabelschnurblutbank setzt Wachstumskurs fort

LEIPZIG (eb). Der Nabelschnurblutbankbetreiber VITA 34 hat in den ersten neun Monaten 2010 seinen Wachstumskurs nach eigenen Angaben erfolgreich fortgesetzt. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) sei auf rund 0,4 Millionen Euro nach 0,1 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum gestiegen.

Die Umsatzerlöse kletterten auf 12 Millionen Euro von 11,1 Millionen Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Einlagerungen von Nabelschnurblut übertrafen mit 8293 das Niveau des Vorjahres von 8105.

Für das Gesamtjahr 2010 sieht sich VITA 34 weiter auf Kurs, die Profitabilität deutlich zu verbessern und den Umsatz auf 17 bis 18 Millionen Euro von rund 15 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2009 zu steigern. Hierzu soll das Auslandsgeschäft maßgeblich beitragen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »