Ärzte Zeitung online, 15.10.2010

HRE muss Ex-Chef Gehalt nachzahlen

MÜNCHEN (dpa). Die verstaatlichte Immobilienbank Hypo Real Estate muss ihrem ehemaligen Chef Georg Funke rund 150 000 Euro Gehalt nachzahlen. Das entschied das Landgericht München am Freitag in München.

Funke und weitere frühere HRE-Vorstände mussten wegen der Beinahe- Pleite des Immobilienfinanzierers im Herbst 2008 ihre Posten räumen und hatten gegen ihre Kündigungen geklagt. Das Gericht gab der Klage in dem sogenannten Urkundsprozess zunächst statt, da Funke das Geld aufgrund seines Arbeitsvertrags zustehe.

Ob das Geld tatsächlich fließen wird bleibt aber auch nach dem Urteil noch ungewiss, da in einem weiteren Verfahren noch über die Rechtmäßigkeit der Kündigung entschieden werden muss. Die HRE hatte die Kündigung immer wieder verteidigt.

Unter Funkes Führung war die HRE fast kollabiert und musste mit Hilfen von zeitweise mehr als 140 Milliarden Euro gerettet werden. Inzwischen ist sie vollständig im Staatsbesitz. Insgesamt geht es in dem Verfahren um millionenschwere Gehalts- und Pensionsforderungen.

Im ersten Schritt wurde aber nur über einen Teil der Forderungen entschieden. Dem früheren Finanzvorstand Markus Fell stehen dem Urteil zufolge rund 40 000 Euro zu.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11103)
Recht (12171)
Organisationen
Hypo-Real Estate (23)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »