Ärzte Zeitung online, 18.10.2010

Pharmagroßhändler Anzag wird britisch

FRANKFURT/MAIN (cw). Der Frankfurter Pharmagroßhändler Andreae-Noris Zahn AG (Anzag) hat einen neuen Mehrheitseigner, den britischen Pharmahändler Alliance Boots.

Pharmagroßhändler Anzag wird britisch

Die gelbe Kiste, das Anzag-Markenzeichen: über 80 Prozent des Unternehmens gehören nun Alliance Boots.

© Anzag

In den vergangenen Tagen war bereits mehrfach öffentlich über einen bevorstehenden konzertierten Verkauf der Anzag-Anteile spekuliert worden. Am heutigen Montagabend teilten die deutschen Großhändler Phoenix, Celesio und Sanacorp nahezu zeitgleich mit, ihre Anzag-Anteile an die Briten veräußert zu haben.

Pro Anteilsschein sei ein Kaufpreis von 26 Euro vereinbart worden, heißt es. Das sind etwas mehr als 4 Euro unter dem Schlusskurs am Börsenplatz Frankfurt.

Der zur Merckle-Gruppe gehörende Mannheimer Großhändler Phoenix gibt 12,5 Prozent der Anzag ab, Sanacorp trennt sich von 24,99 Prozent und Celesio von 14,15 Prozent. Alliance Boots war bis dato mit 29,99 Prozent bereits größter Anzag-Einzelaktionär. Damit halten die Briten jetzt 81,63 Prozent an der Anzag.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11931)
Organisationen
Celesio (146)
Phoenix (125)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »