Ärzte Zeitung online, 18.10.2010

Pharmagroßhändler Anzag wird britisch

FRANKFURT/MAIN (cw). Der Frankfurter Pharmagroßhändler Andreae-Noris Zahn AG (Anzag) hat einen neuen Mehrheitseigner, den britischen Pharmahändler Alliance Boots.

Pharmagroßhändler Anzag wird britisch

Die gelbe Kiste, das Anzag-Markenzeichen: über 80 Prozent des Unternehmens gehören nun Alliance Boots.

© Anzag

In den vergangenen Tagen war bereits mehrfach öffentlich über einen bevorstehenden konzertierten Verkauf der Anzag-Anteile spekuliert worden. Am heutigen Montagabend teilten die deutschen Großhändler Phoenix, Celesio und Sanacorp nahezu zeitgleich mit, ihre Anzag-Anteile an die Briten veräußert zu haben.

Pro Anteilsschein sei ein Kaufpreis von 26 Euro vereinbart worden, heißt es. Das sind etwas mehr als 4 Euro unter dem Schlusskurs am Börsenplatz Frankfurt.

Der zur Merckle-Gruppe gehörende Mannheimer Großhändler Phoenix gibt 12,5 Prozent der Anzag ab, Sanacorp trennt sich von 24,99 Prozent und Celesio von 14,15 Prozent. Alliance Boots war bis dato mit 29,99 Prozent bereits größter Anzag-Einzelaktionär. Damit halten die Briten jetzt 81,63 Prozent an der Anzag.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11779)
Organisationen
Celesio (146)
Phoenix (124)
Personen
Andreae-Noris Zahn (21)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »