Ärzte Zeitung online, 21.10.2010

Pharmakonzern Novartis legt kräftig zu

BASEL (dpa). Der Schweizer Pharmakonzern Novartis ist dank neuer Medikamente weiter auf Wachstumskurs und hat gut verdient.

Der Umsatz nahm in den ersten neun Monaten um 16 Prozent auf 36,4 Milliarden US-Dollar (rund 26 Milliarden Euro) zu, wie das Unternehmen am Donnerstag in Basel mitteilte. Der Gewinn stieg um rund ein Viertel auf 7,7 Milliarden Dollar.

Die wichtigste Sparte, die verschreibungspflichtigen Arzneien, steigerte die Erlöse in den ersten drei Quartalen um acht Prozent auf 22,5 Milliarden Dollar. Dabei machten in den vergangenen Jahren neu auf den Markt gebrachte Präparate wie zuletzt eine Tablette gegen Multiple Sklerose in den USA bereits einen Anteil von mehr als einem Fünftel aus.

Kassenschlager waren wieder Bluthochdruckmedikamente und Krebsmittel. Drei Prozent der Erlössteigerung entfielen auf Zukäufe. Dabei schlug der Umsatz des übernommenen US-Konzern Alcon zu Buche. Novartis will seinen Anteil an dem Augenheilkundeunternehmen von gegenwärtig 77 Prozent weiter aufstocken.

Positiv entwickelte sich auch der Geschäftsbereich Generika unter der Marke Sandoz. Der Umsatz wuchs um 15 Prozent auf 6,2 Milliarden Dollar. Die Sparte Consumer Health, zu der rezeptfreie Medikamente und auch Tierprodukte gehören, legte um neun Prozent auf 4,6 Milliarden Dollar zu.

Der Bereich Impfstoffe und Diagnostika profitierte von den Verkäufen anlässlich der Bekämpfung einer Schweinegrippe-Pandemie, so dass die Verkäufe um 151 Prozent auf 2,6 Milliarden Dollar in die Höhe schnellten. Ohne die Influenza- Impfstoffe betrug das Wachstum 20 Prozent.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11588)
Organisationen
Novartis (1585)
Krankheiten
Grippe (3417)
Multiple Sklerose (1191)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »