Ärzte Zeitung online, 27.10.2010
 

Apobank beurlaubt Vorstand wegen Ermittlungen

DÜSSELDORF (ava). Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank hat einen ihrer drei Vorstände wegen staatsanwaltlicher Ermittlungen beurlaubt.

Mit der Freistellung von Stefan Mühr, der für den Vertrieb Organisationen und Großkunden verantwortlich ist und zwei leitender Vertriebsmitarbeiter, wolle die Bank eine neutrale und objektive Aufklärung sicherstellen, teilte die apoBank am Mittwoch in Düsseldorf mit. Hintergrund seien Betrugsvorwürfe gegen einen Geschäftspartner, den Leipziger Bau- und Projektentwickler Licon. Die apoBbank kooperiert mit der Licon- Tochter Medicon bei Immobilien-Kapitalanlagen.

Weitere Informationen folgen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »