Ärzte Zeitung online, 27.10.2010

Apobank beurlaubt Vorstand wegen Ermittlungen

DÜSSELDORF (ava). Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank hat einen ihrer drei Vorstände wegen staatsanwaltlicher Ermittlungen beurlaubt.

Mit der Freistellung von Stefan Mühr, der für den Vertrieb Organisationen und Großkunden verantwortlich ist und zwei leitender Vertriebsmitarbeiter, wolle die Bank eine neutrale und objektive Aufklärung sicherstellen, teilte die apoBank am Mittwoch in Düsseldorf mit. Hintergrund seien Betrugsvorwürfe gegen einen Geschäftspartner, den Leipziger Bau- und Projektentwickler Licon. Die apoBbank kooperiert mit der Licon- Tochter Medicon bei Immobilien-Kapitalanlagen.

Weitere Informationen folgen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »