Ärzte Zeitung online, 27.10.2010

Apobank beurlaubt Vorstand wegen Ermittlungen

DÜSSELDORF (ava). Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank hat einen ihrer drei Vorstände wegen staatsanwaltlicher Ermittlungen beurlaubt.

Mit der Freistellung von Stefan Mühr, der für den Vertrieb Organisationen und Großkunden verantwortlich ist und zwei leitender Vertriebsmitarbeiter, wolle die Bank eine neutrale und objektive Aufklärung sicherstellen, teilte die apoBank am Mittwoch in Düsseldorf mit. Hintergrund seien Betrugsvorwürfe gegen einen Geschäftspartner, den Leipziger Bau- und Projektentwickler Licon. Die apoBbank kooperiert mit der Licon- Tochter Medicon bei Immobilien-Kapitalanlagen.

Weitere Informationen folgen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »