Ärzte Zeitung online, 29.10.2010

Übernahmekosten drücken Gewinn von Merck & Co

WHITEHOUSE STATION (dpa). Die Übernahme des Wettbewerbers Schering-Plough hat dem US-Pharmakonzern Merck & Co (in Deutschland MSD Sharp & Dohme) im dritten Quartal erneut einen Gewinnrückgang eingebracht. Der Überschuss sei wegen Abschreibungen und Restrukturierungskosten um rund 90 Prozent auf 371,7 Millionen US-Dollar (ca. 267,9 Millionen Euro) eingebrochen, teilte Merck & Co am Freitag mit.

Das Ergebnis pro Aktie fiel auf 0,11 US-Dollar nach 1,61 US-Dollar (ca. 1,16 Euro) vor einem Jahr. Durch die Übernahme verdoppelte sich der Umsatz fast und stieg auf 11,125 Milliarden US-Dollar.

Konzernchef Richard Clark sieht sich mit den Einsparungen auf gutem Weg. Bis 2012 will Merck & Co Synergien von 3,5 Milliarden US-Dollar jährlich erzielen. Merck hatte die 41 Milliarden US-Dollar schwere Übernahme von Schering-Plough Anfang November 2009 abgeschlossen (wir berichteten). Im Gesamtjahr strebt der Pharmakonzern einen Umsatz von 45,4 bis 46,1 Milliarden US-Dollar an.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »