Ärzte Zeitung online, 29.10.2010

Übernahmekosten drücken Gewinn von Merck & Co

WHITEHOUSE STATION (dpa). Die Übernahme des Wettbewerbers Schering-Plough hat dem US-Pharmakonzern Merck & Co (in Deutschland MSD Sharp & Dohme) im dritten Quartal erneut einen Gewinnrückgang eingebracht. Der Überschuss sei wegen Abschreibungen und Restrukturierungskosten um rund 90 Prozent auf 371,7 Millionen US-Dollar (ca. 267,9 Millionen Euro) eingebrochen, teilte Merck & Co am Freitag mit.

Das Ergebnis pro Aktie fiel auf 0,11 US-Dollar nach 1,61 US-Dollar (ca. 1,16 Euro) vor einem Jahr. Durch die Übernahme verdoppelte sich der Umsatz fast und stieg auf 11,125 Milliarden US-Dollar.

Konzernchef Richard Clark sieht sich mit den Einsparungen auf gutem Weg. Bis 2012 will Merck & Co Synergien von 3,5 Milliarden US-Dollar jährlich erzielen. Merck hatte die 41 Milliarden US-Dollar schwere Übernahme von Schering-Plough Anfang November 2009 abgeschlossen (wir berichteten). Im Gesamtjahr strebt der Pharmakonzern einen Umsatz von 45,4 bis 46,1 Milliarden US-Dollar an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »