Ärzte Zeitung online, 02.11.2010
 

Fresenius Medical Care optimistischer

BAD HOMBURG (dpa). Der weltgrößte Dialysespezialist Fresenius Medical Care zeigt sich nach einem Gewinn- und Umsatzzuwachs nun etwas zuversichtlicher für das laufende Jahr.

Das Ergebnis sei im dritten Quartal unterm Strich um zehn Prozent auf 248 Millionen US-Dollar (178 Mio Euro) gestiegen, teilte der Dax-Konzern am Dienstag in Bad Homburg mit.

Der Umsatz kletterte auch dank einer gestiegenen Vergütung für die Blutwäsche um sechs Prozent auf 3,058 Milliarden Dollar. Konzernchef Ben Lipps äußerte sich optimistischer als noch zuletzt: Der Gewinn soll 2010 zwischen 960 und 980 Millionen US- Dollar liegen.

Der ebenfalls im Dax notierte Mutterkonzern Fresenius konnte den Gewinn in den ersten neun Monaten 2010 um mehr als ein Drittel auf 495 Millionen Euro erhöhen. Den Umsatz steigerte der Gesundheitskonzern unter anderem dank des 2008 zugekauften Generikaspezialisten APP Pharmaceuticals um 13 Prozent auf 11,8 Milliarden Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »