Ärzte Zeitung online, 02.11.2010

Fresenius Medical Care optimistischer

BAD HOMBURG (dpa). Der weltgrößte Dialysespezialist Fresenius Medical Care zeigt sich nach einem Gewinn- und Umsatzzuwachs nun etwas zuversichtlicher für das laufende Jahr.

Das Ergebnis sei im dritten Quartal unterm Strich um zehn Prozent auf 248 Millionen US-Dollar (178 Mio Euro) gestiegen, teilte der Dax-Konzern am Dienstag in Bad Homburg mit.

Der Umsatz kletterte auch dank einer gestiegenen Vergütung für die Blutwäsche um sechs Prozent auf 3,058 Milliarden Dollar. Konzernchef Ben Lipps äußerte sich optimistischer als noch zuletzt: Der Gewinn soll 2010 zwischen 960 und 980 Millionen US- Dollar liegen.

Der ebenfalls im Dax notierte Mutterkonzern Fresenius konnte den Gewinn in den ersten neun Monaten 2010 um mehr als ein Drittel auf 495 Millionen Euro erhöhen. Den Umsatz steigerte der Gesundheitskonzern unter anderem dank des 2008 zugekauften Generikaspezialisten APP Pharmaceuticals um 13 Prozent auf 11,8 Milliarden Euro.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »