Ärzte Zeitung online, 02.11.2010

Wyeth-Übernahme lässt Pfizer-Gewinn einbrechen

NEW YORK (dpa). Der weltgrößte Pharmakonzern Pfizer hat im dritten Quartal 2010 wegen Kosten in Zusammenhang mit dem übernommenen Konkurrenten Wyeth einen Gewinneinbruch verbucht.

Der Überschuss sei um 70 Prozent auf 866 Millionen Dollar (rund 621 Millionen Euro) gefallen, teilte der Hersteller am Dienstag am Firmensitz in New York mit. Vor Sonderposten wies das Pharmaschwergewicht allerdings einen Gewinnanstieg von rund einem Viertel auf 4,372 Milliarden Dollar aus.

Beim Umsatz profitierte der Konzern vom Wyeth-Geschäft und steigerte den Erlös um fast 40 Prozent auf 16,171 Milliarden Dollar. Pfizer hatte die Übernahme von Wyeth im Oktober 2009 abgeschlossen. Für das laufende Geschäftsjahr senkte Unternehmenschef Jeff Kindler die Umsatzprognose leicht und erwartet nun 67 bis 68 Milliarden nach zuvor 67 bis 69 Milliarden Dollar.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11589)
Organisationen
Pfizer (1420)
Wyeth (342)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »