Ärzte Zeitung online, 03.11.2010

Ungarn kaufen Verhütungsmittel-Sparte von Grünenthal

BUDAPEST/AACHEN (dpa). Das ungarische Pharma-Unternehmen Richter erwirbt die Verhütungsmittel-Sparte der Aachener Grünenthal GmbH. Für den Kauf einschließlich der Vermarktungsrechte würden 236,5 Millionen Euro bezahlt, teilte Richter am Mittwoch auf der Webseite der Budapester Börse mit.

Die Transaktion werde nach Billigung durch die deutschen Wettbewerbshüter voraussichtlich im Dezember dieses Jahres abgeschlossen.

Grünenthal stellt zahlreiche Medikamente her, darunter orale Verhütungsmittel. Mit dem Schlafmittel Contergan hatte der Hersteller Ende der 50er-Jahre einen der größten Arzneimittelskandale in der deutschen Geschichte ausgelöst. Rund 10.000 werdende Mütter, die das Mittel eingenommen hatten, brachten Kinder mit Fehlbildungen zur Welt.

   Richter ist eines der größten Pharma-Unternehmen in der mittel- osteuropäischen Region. Er befindet sich weitgehend in internationalem Streubesitz.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11589)
Gynäkologie (5764)
Organisationen
Grünenthal (33)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »