Ärzte Zeitung online, 03.11.2010

Ungarn kaufen Verhütungsmittel-Sparte von Grünenthal

BUDAPEST/AACHEN (dpa). Das ungarische Pharma-Unternehmen Richter erwirbt die Verhütungsmittel-Sparte der Aachener Grünenthal GmbH. Für den Kauf einschließlich der Vermarktungsrechte würden 236,5 Millionen Euro bezahlt, teilte Richter am Mittwoch auf der Webseite der Budapester Börse mit.

Die Transaktion werde nach Billigung durch die deutschen Wettbewerbshüter voraussichtlich im Dezember dieses Jahres abgeschlossen.

Grünenthal stellt zahlreiche Medikamente her, darunter orale Verhütungsmittel. Mit dem Schlafmittel Contergan hatte der Hersteller Ende der 50er-Jahre einen der größten Arzneimittelskandale in der deutschen Geschichte ausgelöst. Rund 10.000 werdende Mütter, die das Mittel eingenommen hatten, brachten Kinder mit Fehlbildungen zur Welt.

   Richter ist eines der größten Pharma-Unternehmen in der mittel- osteuropäischen Region. Er befindet sich weitgehend in internationalem Streubesitz.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11292)
Gynäkologie (5644)
Organisationen
Grünenthal (32)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »