Ärzte Zeitung online, 04.11.2010

DIHK erwartet Jobwunder in der Gesundheitsbranche

BERLIN (dpa). Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hält die Schaffung von 60 000 neuen Arbeitsplätzen in der Gesundheitsbranche im kommenden Jahr für möglich.

Grund sind vor allem die Privatausgaben der Bürger für ihre Gesundheit, wie der DIHK nach einem Treffen mit Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) am Donnerstag in Berlin mitteilte.

Dazu zählen etwa Gesundheitstourismus, Wellness, gesundheitsbezogene Sport- und Freizeitangebote, Schönheitsoperationen, Massagen und Appetitzügler, die wegen mangelnden medizinischen Nutzennachweises nicht von den Krankenkassen bezahlt werden.

Der Vorsitzende des Ausschusses für Gesundheitswirtschaft des DIHK, Professor Ludwig Georg Braun, der zugleich Vorstand des Medizinprodukte-Herstellers B. Braun Melsungen ist, forderte mehr Möglichkeiten für Versicherte, Leistungen aus diesem Segment zu kaufen.

Rösler betonte seinerseits: "Unser Ziel ist es, das Gesundheitswesen durch mehr Wettbewerb und Transparenz so umzusteuern, dass Wachstum und Beschäftigung bei steigenden Gesundheitsausgaben nicht gefährdet werden." Die Gesundheitswirtschaft hat den Angaben zufolge über 250 Milliarden Euro Umsatz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

Nach dem knappen Abstimmungsergebnis pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Sonderparteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. Die KBV reagiert skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »