Ärzte Zeitung online, 04.11.2010

DIHK erwartet Jobwunder in der Gesundheitsbranche

BERLIN (dpa). Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hält die Schaffung von 60 000 neuen Arbeitsplätzen in der Gesundheitsbranche im kommenden Jahr für möglich.

Grund sind vor allem die Privatausgaben der Bürger für ihre Gesundheit, wie der DIHK nach einem Treffen mit Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) am Donnerstag in Berlin mitteilte.

Dazu zählen etwa Gesundheitstourismus, Wellness, gesundheitsbezogene Sport- und Freizeitangebote, Schönheitsoperationen, Massagen und Appetitzügler, die wegen mangelnden medizinischen Nutzennachweises nicht von den Krankenkassen bezahlt werden.

Der Vorsitzende des Ausschusses für Gesundheitswirtschaft des DIHK, Professor Ludwig Georg Braun, der zugleich Vorstand des Medizinprodukte-Herstellers B. Braun Melsungen ist, forderte mehr Möglichkeiten für Versicherte, Leistungen aus diesem Segment zu kaufen.

Rösler betonte seinerseits: "Unser Ziel ist es, das Gesundheitswesen durch mehr Wettbewerb und Transparenz so umzusteuern, dass Wachstum und Beschäftigung bei steigenden Gesundheitsausgaben nicht gefährdet werden." Die Gesundheitswirtschaft hat den Angaben zufolge über 250 Milliarden Euro Umsatz.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »