Ärzte Zeitung, 08.11.2010

Biogen Idec baut 650 Arbeitsplätze ab

WESTON/USA (ck). Die amerikanische Biotech-Gesellschaft Biogen Idec hat einige geplanten Vorhaben bekannt gegeben. Dazu gehören die Einsparung von jährlich 300 Millionen US-Dollar (214 Millionen Euro) sowie ein deutlicher Stellenabbau.

Außerdem will sich die US-Biotech-Gesellschaft künftig strategisch auf die Neurologie fokussieren sowie die Forschung und Entwicklung von biologischen Therapien verstärken. Im Zuge der Restrukturierung werden laut Biogen etwa 650 Stellen abgebaut. Das seien 13 Prozent der gesamten Belegschaft.

Geschlossen werden soll der Betrieb in San Diego, der im Zuge der Idec-Übernahme 2006 in den Besitz von Biogen gekommen ist. Außerdem würden zwei Niederlassungen im östlichen Massachusetts in zwei bestehende Einrichtungen in Cambridge und Weston konsolidiert.

Wie das Unternehmen weiter mitteilte, bereitet es derzeit auch die Einführung von fünf neuen Produkten vor, die bis 2015 auf den Markt kommen sollen. Programme, die das Potenzial haben, bis 2015 die Marktreife zu erlangen, seien die Multiple-Sklerose-Therapeutika Fampridin, BG-12, pegyliertes Interferon und Daclizumab.

Außerdem der lang wirkende rFactor VIII zur Behandlung der Hämophilie A, der lang wirkende rFactor IX zur Therapie der Hämophilie B sowie Dexpramipexol gegen Amyotrophe Lateralsklerose (ALS).

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12413)
Organisationen
Biogen Idec (103)
Wirkstoffe
Daclizumab (25)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Chronische Hepatitis B auf dem Vormarsch

Mehr als jeder zweite Hepatitis-B-Fall in Europa 2017 war eine chronische Infektion, berichtet die ECDC. Bei den akuten Fällen stechen drei Länder heraus. mehr »

26 priorisierte Empfehlungen für Hausärzte

Für Hausärzte gibt es seit dieser Woche eine neue Leitlinie: Sie soll vor „Über- und Unterversorgung“ schützen. Die Empfehlungen sind jedoch nicht neu. mehr »

Was bei erhöhtem TSH-Wert zu tun ist

Nicht jeder isoliert erhöhte TSH-Wert alleine sollte Anlass für eine L-Thyroxin-Behandlung bei Kindern sein. Zu oft könnte dies zur Übertherapie führen, obwohl nur eine passagere Störung vorliegt. mehr »