Ärzte Zeitung, 08.11.2010

Vivantes eröffnet neues Pflegehaus in Berlin

BERLIN (eb). Die Vivantes Forum für Senioren GmbH hat nach eineinhalb Jahren Bauzeit das neue Hauptstadtpflegehaus John F. Kennedy in Alt-Wittenau eröffnet. Das Beratungs- und Betreuungszentrum mit 180 Pflegeplätzen verfüge über einen gerontopsychiatrischen Bereich und sei spezialisiert auf die Betreuung älterer Menschen mit psychischen Erkrankungen wie Demenz und Depression.

Insgesamt seien rund 13 Millionen Euro in die neue Einrichtung investiert worden.G eschäftsführer Dieter Wopen erklärt das Konzept hinter der umfassenden medizinischen und therapeutischen Versorgung im Haus John F. Kennedy: "Wir arbeiten im Konzernverbund eng mit dem benachbarten Vivantes Humboldt-Klinikum zusammen. Unsere Bewohner müssen in der Regel nicht ins Klinikum gehen, sondern die Ärzte besuchen sie vor Ort."

Zum Angebot der Einrichtung gehöre auch eine Kurzzeitpflege, die Angehörige bei der Betreuung pflegebedürftiger Familienmitglieder unterstützt. Mehr als einhundert Mitarbeiter kümmern sich um die pflegerischen und organisatorischen Belange der Bewohner.

Im Haus JFK gibt es Einkaufsmöglichkeiten, einen Blumenstand, einen Friseursalon und ein Studio für Maniküre und Pediküre. Auch eine Praxis für Krankengymnastik und Ergotherapie ist in das Haus integriert, so Vivantes.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »