Ärzte Zeitung online, 11.11.2010

Stada im dritten Quartal in den roten Zahlen

BAD VILBEL (dpa). Der Pharmahersteller Stada ist im dritten Quartal in die roten Zahlen gerutscht. Das Unternehmen aus Bad Vilbel bei Frankfurt machte nach eigenen Angaben unter dem Strich einen Verlust von 11,2 Millionen Euro (Vergleichsquartal 2009: + 23,2 Mio Euro).

Das Unternehmen nannte bereits bekannte Sondereffekte auf dem serbischen Markt sowie schwächere Verkäufe von Nachahmermedikamenten als Gründe. In den ersten neun Monaten des Jahres hat Stada 38,8 Millionen Euro (Vorjahr: 71,5 Mio) verdient.

Der Vorstand bekräftigte am Donnerstag sein Ziel eines Konzerngewinns von 215 Millionen Euro, das noch "knapp erreichbar" sei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »