Ärzte Zeitung online, 11.11.2010

Evotec schreibt wieder schwarze Zahlen

HAMBURG (ava). Das Biotechnologieunternehmen Evotec konnte in den ersten neun Monaten wieder in die Gewinnzone zurückkehren.

Von Januar bis September stiegen die Umsätze des Unternehmens im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 33 Prozent auf 38,8 Millionen Euro. Beim Betriebsergebnis wurde ein Gewinn von 1,0 Millionen Euro verzeichnet, nachdem im Vorjahreszeitraum auf vergleichbarer Basis ein Verlust von 32,9 Millionen Euro angefallen war. Das geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Pressemitteilung hervor.

Das Unternehmen, das sich auf die Forschung und Entwicklung neuartiger niedermolekularer Wirkstoffe unter anderem für die Behandlung von M.Alzheimer und von Schlafstörungen spezialisiert hat, begründete die guten Zahlen mit dem Abschluss neuer Forschungsallianzen und dem Erreichen von Meilensteinen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »