Ärzte Zeitung online, 12.11.2010

Nissan muss über 600.000 Autos wegen rostiger Lenkungen zurückrufen

FRANKLIN (eb). Nissan ruft Hundertausende Autos zurück. Der Grund sind rostige Lenksäulen und schlecht fassende Batterieklemmen. Betroffen sind überwiegend Käufer in den USA. Allerdings sind von dem Rückruf auch Autos des Models Nissan Sentra betroffen, die in dem Nissan-Werk in Aguascalientes in Mexiko zwischen dem 15. Mai und dem 8. Juli 2010 für den Weltmarkt produziert wurden.

Wie Nissan in Franklin im US-Staat Tennessee mitteilt, kann es wegen der Rostprobleme an der unteren Lenksäule schlimmstenfalls zu Brüchen kommen. Davon betroffen sind Autos der Modellreihen Frontier und Xtera, die Juli 2001 und Januar 2005 in Franklin oder die zwischen November 2001 und Juni 2008 in Curitiba in Brasilien produziert wurden. Die meisten der betroffenen Modelle sind in den USA zugelassen.

Nissan wurde durch drei Schadensberichte aus Kanada und sechs Berichte aus Brasilien auf das Problem aufmerksam. Unfälle habe es bislang nicht gegeben.

Bei den Sentra-Modellen muss die Klemme für den positiven Batteriepol ausgetauscht werden. Die Klemmen greifen nicht richtig, was zu Startschwierigkeiten führen kann. Die betroffenen Wagen können auch bei geringen Geschwindigkeiten ausgehen. Die Modelle wurden auch für den Weltmarkt produziert, sodass unter Umständen auch Autobesitzer in Deutschland betroffen sein könnten.

Nissan hatte erst im März weltweit mehr als eine halbe Million Fahrzeuge wegen defekter Bremspedale und Tankanzeigen zurückgerufen.

Zur Mitteilung von Nissan (englisch)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11305)
Organisationen
Nissan (9)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »