Ärzte Zeitung, 19.11.2010

PKV: Medizinische Inflation auch bei Rückstellung einkalkulieren

Private Krankenversicherer müssten sich stärker der medizinischen Inflation und der damit verbundenen Kostendynamik widmen, fordert ein Vertreter.

KÖLN (iss). Die privaten Krankenversicherer (PKV) sollten die medizinische Inflation nicht nur bei den aktuellen Beiträgen, sondern auch bei der Bildung der Alterungsrückstellungen einkalkulieren. Das würde der Branche helfen, das Thema der steigenden Beiträge im Alter endgültig in den Griff zu bekommen. Davon geht Dr. Hans Olav Her¢y aus, Vorstand der HUK-Coburg Versicherungsgruppe.

"Die PKV hat das Problem, dass die Alterungsrückstellungen kalkuliert werden anhand der Gesundheitsausgaben, die wir heute kennen", sagte Her¢y bei der Fachkreistagung Krankenversicherung der Vereinigung der Versicherungs-Betriebswirte in Köln. "Die medizinische Inflation ist dabei nicht berücksichtigt."

Das führe dazu, dass Beitragsanpassungen nicht nur den höheren Leistungsausgaben Rechnung tragen, sondern gleichzeitig auch die zu niedrigen Alterungsrückstellungen auffüllen müssen. Als Folge müssen Bestandskunden höhere Beiträge zahlen als Neukunden, die mit dem gleichen Eintrittsalter zu einem Unternehmen kommen. "Der Bestandskunde hat keine Garantie, dass der Bestandsbeitrag nicht höher ist als der Neugeschäftsbeitrag", sagte Her¢y.

Die PKV habe in der Vergangenheit schon viel dafür getan, die Diskrepanz zu verringern. Her¢y verwies auf drei Faktoren: den zehnprozentigen Beitragszuschlag, die Bildung zusätzlicher Alterungsrückstellungen durch Zinsgewinne und die Kappung von Beitragssteigerungen mit Rückstellungsmitteln. "Damit hat die PKV das Problem bis heute nahezu gelöst."

Dass es aber noch nicht endgültig vom Tisch ist, zeige sich in der aktuellen Niedrigzinsphase, in der weniger zusätzliche Alterungsrückstellungen gebildet werden können. "Wir sollten den letzten kleinen Schritt tun", sagte Her¢y.

Nach seinen Vorstellungen sollten die PKV-Unternehmen bei jeder Beitragsanpassung kalkulieren, wie hoch die entstandene Lücke in den Alterungsrückstellungen ist, und dann von jedem Versicherten einen entsprechenden Zuschlag verlangen.

Dieser Vorschlag enthält in der Einführungsphase eine solidarische Komponente, denn jüngere Versicherte müssten den Zuschlag länger zahlen als ältere. "Die Alternative wäre, die älteren Kunden die Lücke alleine zahlen zu lassen."

Dieses Modell würde insgesamt die Beiträge nicht sehr in die Höhe treiben, betonte er. Beim Vollversicherungsbestand der HUK-Coburg würde sich die notwendige Beitragsanhebung im "niedrigen einstelligen Prozentbereich" bewegen. Je nach Tarif wären es zwischen null und drei Prozent.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11055)
[20.11.2010, 15:58:42]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
"Medizinische Inflation" und Verelendungstendenzen in der GKV - eine Realsatire!
Wie der PKV-Verband am Donnerstag, 18.11.2010 in Berlin mitteilte, soll das Einnahme p l u s 2010 in der GKV +11,29 Mrd. Euro betragen: Für das laufende Jahr 2010 rechnet die PKV mit Leistungs a u s g a b e n von 22,07 Milliarden Euro, davon 21,33 Milliarden für die Kranken- und 740 Millionen für die Pflegeversicherung. Im gleichen Zeitraum rechnet die PKV mit 33,36 Milliarden Euro an Beitrags e i n n a h m e n, davon 31,24 Milliarden für die Krankenversicherung und 2,12 Milliarden Euro für die Pflegeversicherung.

Das Einnahme p l u s der GKV in 2009 betrug +11,02 Mrd. Euro: Insgesamt nahmen die Unternehmen im Jahr 2009 in der privaten Kranken- und Pflegeversicherung 31,47 Milliarden Euro an Beiträgen e i n, 3,8 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Im Jahr 2009 waren es "insgesamt 20,45 Milliarden Euro" lt. PKV-Verband an A u s g a b e n.

Ein äußerst 'bedrohlicher' Trend mit Einnahmesteigerung von nur 2,45% innerhalb eines Jahres bei einem Überschuss von jeweils gut 11 Milliarden Euro pro Jahr. Das kann natürlich keinesfalls für Altersrückstellungen u n d medizinische Innovationen reichen. Für die 'notleidende' PKV müssen dringend Beitragssatzerhöhungen her. Wetten, dass die PKV-Vertreter und ihr Lobbyverband noch ihre Versicherungsmathematiker mit für sie zu ungünstigen und scheinbar überholten Sterbetafeln vorturnen lassen, damit das 'Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen' auch ja Beitragssatzerhöhungen für die PKV genehmigt.

Mir kommt das eher wie eine "versicherungswirtschaftliche Inflation" daher, MfG Ihr Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM in Dortmund
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »