Ärzte Zeitung online, 17.11.2010
 

Biotech-Riese Amgen umgarnt Actelion

THOUSAND OAKS (eb). Das weltgrößte Biotech-Unternehmen Amgen ist offenbar an dem Schweizer Pharmahersteller Actelion interessiert. Eine Übernahmeofferte soll noch diese Woche in der Schweiz eingehen, berichtet Bloomberg.

Actelion ist von dem Angebot aber nicht richtig überzeugt. Dem Bericht zufolge hat das Unternehmen bereits Abwehrmaßnahmen eingeleitet. Größeren Mitbewerbern, wie etwa Roche, Bristol-Myers Squibb und Johnson & Johnson seien Minderheitsbeteiligungen angeboten worden.

Für Amgen ist das Schweizer Unternehmen mit dem Fokus auf endothelwirksame Präparate dennoch interessant. Allein mit seinem Blockbuster Tracleer® (Bosentan) gegen PAH macht das Unternehmen mehr als eine Milliarde Euro Umsatz im Jahr.

Bloomberg zitiert den New Yorker Analysten Eric Schmidt: "Amgen denkt schon länger über eine Expansion nach und Actelion ist in Europa solide aufgestellt und bietet Spezialpräparate im Premium-Markt."

Amgen wollte die Gerüchte zunächst nicht kommentieren. "Als Teil des üblichen Geschäftsgebaren stehen wir im ständigen Konzept mit anderen Marktteilnehmern", sagte Amgen-Sprecher David Polk laut Bloomberg.

Auch der Actelion als möglicher Übernahmekandidat wollte sich zunächst nicht äußern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »