Ärzte Zeitung online, 22.11.2010
 

Studie: US-Banken fehlen 150 Milliarden Dollar

LONDON (eb). Wegen der strengeren Kapitalvorschriften bei den Basel-III-Reformen fehlen den US-Großbanken bis zu 150 Milliarden Dollar an Eigenkapital. Rund 90 Prozent des Finanzbedarfs entfielen dabei auf die größten sechs Geldhäuser in den USA, berichtete die "Financial Times" unter Berufung auf eine Studie von Barclays Capital.

Die Erhebung unterstelle, dass die Banken "hartes Kernkapital" von acht Prozent gemessen an ihren gesamten Vermögenswerten vorhalten müssten. Nach Basel III zählen nur noch Grundkapital und offene Rücklagen als "hartes Kernkapital".

Dieses muss von 2013 bis 2019 von zwei auf sieben Prozent erhöht werden, um die Banken krisenfester zu machen. Für systemrelevante Banken ist ein zusätzlicher Aufschlag auf die allgemeinen Quoten im Gespräch.

Um Eigenkapital aufzubauen, können die Institute Gewinne einbehalten, Aktien ausgeben, riskante Anlagen durch Verkäufe abbauen und Risikogeschäfte zurückfahren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »