Ärzte Zeitung, 01.12.2010

PLATOW Empfehlungen

Sixt verfällt nicht in Euphorie

Beim Autovermieter Erich Sixt läuft es endlich wieder rund. Zwar liegt der Umsatz als Folge des Strategiewechsels nach neun Monaten weiter unter Vorjahr. Auf der Ertragsseite hingegen glänzt der Konzern mit deutlichen Zuwächsen, was auf die massiven Kostensenkungen zurückzuführen ist.

Von Euphorie ist dennoch nicht viel zu spüren. Allerdings geht er trotzdem davon aus, evtl. schon 2011 an das Vorkrisenniveau anzuknüpfen. Dabei dürfte der Konzern davon profitieren, dass vor allem die Nachfrage durch Geschäftskunden wieder anzieht. Anleger suchen bis 32,50 Euro den Einstieg.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Zusätzliche Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll für bestimmte Arztgruppen eingeführt werden. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »