Ärzte Zeitung, 01.12.2010

PLATOW Empfehlungen

Sixt verfällt nicht in Euphorie

Beim Autovermieter Erich Sixt läuft es endlich wieder rund. Zwar liegt der Umsatz als Folge des Strategiewechsels nach neun Monaten weiter unter Vorjahr. Auf der Ertragsseite hingegen glänzt der Konzern mit deutlichen Zuwächsen, was auf die massiven Kostensenkungen zurückzuführen ist.

Von Euphorie ist dennoch nicht viel zu spüren. Allerdings geht er trotzdem davon aus, evtl. schon 2011 an das Vorkrisenniveau anzuknüpfen. Dabei dürfte der Konzern davon profitieren, dass vor allem die Nachfrage durch Geschäftskunden wieder anzieht. Anleger suchen bis 32,50 Euro den Einstieg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »