Ärzte Zeitung, 08.12.2010

Merck KGaA mit neuem Spendenprogramm

DAKAR/DARMSTADT (eb). Die Merck KGaA unterstützt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Kampf gegen die vernachlässigte Tropenkrankheit Bilharziose, die nach Malaria die häufigste Tropenkrankheit in Afrika ist und ein großes Problem für die öffentliche Gesundheit darstellt.

Im Rahmen des Spendenprogramms MPDP (Merck Praziquantel Donation Program) spendet Merck rund 200 Millionen Tabletten mit dem Wirkstoff Praziquantel (Cesol® 600), um die Behandlung von rund 27 Millionen Schulkindern zu ermöglichen. Rund 200 Millionen Menschen in Afrika leiden an Bilharziose, und 200 000 der Betroffenen sterben jedes Jahr.

Eine Delegation aus Mitarbeitern von Merck und der WHO, die das Spendenprogramm von Merck koordiniert, konnte sich in einer Schule in Louga (Senegal) persönlich vom fortdauernden Spendenprogramm in diesem Land überzeugen. Im Jahr 2010 konnten dank der Spende von Merck insgesamt mehr als 530 000 Kinder in Senegal gegen Bilharziose behandelt werden.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11300)
Organisationen
Merck (953)
WHO (3182)
Wirkstoffe
Praziquantel (24)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weg frei für GroKo-Gespräche – Schulz verspricht Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »