Ärzte Zeitung online, 08.12.2010

Bayer plant 2011 drei Milliarden Euro für Forschung

LEVERKUSEN (dpa). Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer will im kommenden Jahr gut drei Milliarden Euro in die Forschung und Entwicklung stecken. "Für das kommende Jahr planen wir ein Budget in der Größenordnung des Rekordniveaus von 2010", sagte der neue Konzernchef Marijn Dekkers am Mittwoch in Leverkusen laut Mitteilung.

Im laufenden Jahr solle das Budget um 13 Prozent auf 3,1 Milliarden Euro steigen. Gut zwei Drittel davon fließen ins Gesundheitsgeschäft (HealthCare). "Unsere Pharma-Pipeline ist mit aktuell über 50 Projekten in allen klinischen Phasen gut gefüllt."

Ein Viertel der Forschungs- und Entwicklungsausgaben fließt 2010 in das Agrarchemiegeschäft (CropScience). Bis 2012 sollen hier sechs neue Wirkstoffe mit einem Umsatzpotenzial von insgesamt mehr als einer Milliarde Euro auf den Markt gebracht werden. Für hochwertige Materialien (MaterialScience) liege der Anteil am Budget 2010 bei sieben Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »