Ärzte Zeitung online, 13.12.2010

Sanofi verlängert Angebotsfrist für Genzyme

Sanofi-Aventis möchte so schnell nicht aufgeben: Nach dem Ablauf des Übernahmeangebots an Genzyme hat der französische Konzern die Offerte für die Aktionäre verlängert. Bislang wurde den Franzosen nur ein Prozent der Anteile angeboten.

PARIS (dpa). Der französische Pharmakonzern Sanofi-Aventis hat die Angebotsfrist für die Übernahme des Biotech-Unternehmens Genzyme verlängert. Das Angebot wurde jedoch nicht erhöht. Die Genzyme-Aktionäre haben nun bis zum 21. Januar Zeit, die Offerte der Franzosen anzunehmen.

Der Konzern biete weiterhin 69 US-Dollar je Genzyme-Aktie, teilte Sanofi-Aventis am Montag in Paris mit. Die erste Frist war am vergangenen Freitag abgelaufen. Bis dahin waren den Franzosen lediglich 2,2 Millionen Genzyme-Papiere angeboten worden - das entspricht gerade einmal 0,9 Prozent der Anteile.

Genzyme lehnt das insgesamt 18,5 Milliarden Dollar schwere Angebot als zu niedrig ab. Anfang Oktober war Sanofi-Aventis mit einem feindlichen Übernahmeversuch in die Offensive gegangen. Seit Juli dieses Jahres werben die Franzosen um Genzyme.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11058)
Organisationen
Genzyme (149)
Sanofi-Aventis (1624)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »