Ärzte Zeitung, 14.12.2010

Bayer baut in Wuppertal Zellbiologie-Technikum

WUPPERTAL (eb). Bayer HealthCare errichtet am Standort Wuppertal auf gut 1000 Quadratmetern Grundfläche ein neues Technikum zur biotechnologischen Produktion von Arzneimittelwirkstoffen, die in klinischen Studien eingesetzt werden.

Die Investitionen hierfür betragen nach Angaben von Bayer 35 Millionen Euro. Bayer baut damit die Kompetenzen im Biologika-Bereich weiter aus. "Für ein forschendes Pharma- und Chemieunternehmen wie Bayer sind Innovationen der Schlüsselfaktor für zukünftiges Wachstum.

Das neue Zellbiologie-Technikum ist eine Investition in unseren langfristigen Erfolg. Wuppertal bietet uns hierfür die richtigen Rahmenbedingungen", sagte Dr. Wolfgang Plischke, im Vorstand der Bayer AG verantwortlich für Innovation, Technologie und Umwelt, bei der Grundsteinlegung des Technikums am Montag im Pharma- und Chemiepark.

Das 21 Meter hohe Gebäude wird nach dem neuesten Stand der Technik ausgerüstet und umfasst alle Stufen eines biotechnologischen Verfahrens. Für die eigentliche Produktion sind in zwei Etagen 1370 Quadratmeter Fläche für "Reinräume" vorgesehen.

Sie werden nur über Schleusensysteme erreichbar sein. Keime und Partikel in der Raumluft müssen innerhalb geringer Grenzwerte bleiben. Technik, Büros und Sozialräume verteilen sich auf weitere drei Geschosse.

Es handelt sich um eine Mehrzweckanlage mit großer Flexibilität, in der 20 hoch qualifizierte Mitarbeiter verschiedene Produkte herstellen werden. Die neue Anlage soll Ende 2012 in Betrieb gehen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11785)
Organisationen
Bayer (1197)
Personen
Wolfgang Plischke (48)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

13.25 hDas Kabinett hat heute Morgen den Entwurf des TSVG durchgewunken – mit einigen Änderungen – auch zugunsten der Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »