Ärzte Zeitung online, 17.12.2010

Merck und Sanofi gehen bei Krebsarzneien gemeinsame Wege

DARMSTADT (eb). Die beiden Pharmahersteller Merck Serono und Sanofi-Aventis wollen bei der Entwicklung neuer Krebsarzneien kooperieren. Geplant sei zunächst der Austausch von drei Wirkstoffkandidaten, wie Merck am Freitag in Darmstadt mitteilte.

Das Ziel der Zusammenarbeit beschreiben die Darmstädter mit der Suche nach "neuen, experimentellen Wirkstoffkombinationen, die spezifische Signalwege in Krebszellen blockieren könnten". Daraus könnten neue zielgerichtete Krebstherapien.

Getestet werden sollen Kombinationen mit einem MEK-Inhibitor, einem PI3K/mTOR-Inhibitor und einem Klasse-I-PI3K-Inhibitor. Den ersten Wirkstoffkandidaten stellt Merck Serono aus seiner Pipeline, die beiden anderen kommen von Sanofi.

Beide Partner sind nach Merck-Angaben zunächst für entsprechende Dosisfindungsstudien verantwortlich. Sanofi soll eine Lizenz für den MEK-Inhibitor erhalten, um die Kombination mit dem PI3K-Inhibitor zu untersuchen.

Merck Serono wiederum erhalt eine Lizenz für den PI3K/mTOR-Inhibitor, um die Kombination mit dem eigenen Kandidaten zu bewerten.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11643)
Organisationen
Merck (972)
Sanofi-Aventis (1690)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »