Ärzte Zeitung online, 21.12.2010

Grünenthal gibt Sparte "Zystische Fibrose" an US-Wettbewerber Forest ab

AACHEN (cw). Nach Antibiotika und Kontrazeptiva hat Grünenthal jetzt auch seine vergleichsweise kleine Geschäftseinheit "Zystische Fibrose" verkauft. Damit dürfte die Konzentration auf das Kerngeschäft Schmerz weitgehend abgeschlossen sein.

Käufer der Einheit ist der US-Pharmahersteller Forest. Finanzielle Details des Deals wurden nicht veröffentlicht. Forest, mit denen Grünenthal erst kürzlich eine F&E-Allianz zur Entwicklung neuer Schmerzmittelwirkstoffe geschlossen hat, erwirbt alle Rechte für "Colistin CF" sowie alle Vertriebsrechte für Colobreathe, die Grünenthal ursprünglich von Forest erworben hatte. Bei "Colistin CF" handelt es sich um ein Antibiotikum, das gegen bakterielle Infektionen von Mukoviszidose-Patienten angewendet wird.

Colobreathe ist ein neuartiger Colistin-Pulverinhalator, der von Forest entwickelt wurde und derzeit im Zulassungsverfahren bei der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA ist.

Mitte November hatte Grünenthal mitgeteilt, Gesprächen über den Verkauf dieser Produktrechte zu führen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11057)
Krankheiten
Infektionen (4453)
Wirkstoffe
Colistin (30)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »