Ärzte Zeitung online, 22.12.2010

Merck KGaA muss 280 Millionen Dollar wegen US-Rechtsstreit zahlen

PITTSBURGH (dpa). Der Darmstädter Pharmakonzern Merck wird für die Beilegung eines Rechtsstreits der früheren Tochter Dey in den USA im laufenden Jahr zusätzliche Belastungen verbuchen müssen.

Die für verschiedene Rechtsstreitigkeiten gebildeten Rückstellungen im Konzern reichten nicht für die Begleichung der Zahlung aus, sagte ein Merck-Sprecher am Dienstag. Merck werde deshalb im vierten Quartal eine Sonderbelastung von 60 bis 70 Millionen Euro haben.

Der Rechtsstreit geht in das Jahr 2006 zurück, als Dey noch zum Merck-Konzern gehörte. Die US-Justizbehörde hatte damals ein Verfahren wegen Rückerstattungszahlungen eingeleitet. Mit der nun erzielten Beilegung werden für Dey 280 Millionen Dollar fällig.

Die Zahlung muss Merck leisten. Die Darmstädter hatten im Jahr 2007 ihr Generikageschäft mit Dey an den US-Konzern Mylan für 4,9 Milliarden Euro verkauft. Bei der Transaktion war vereinbart worden, dass Merck für noch ausstehende Rechtsstreitigkeiten haftet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Zwischen Trauer und Krankenversorgung

15:40Spanien steht unter Terror-Schock: Nach den Attacken in Barcelona und im Badeort Cambrils werden die Verletzten in 15 Krankenhäusern der Stadt behandelt. Die „Ärzte Zeitung“ berichtet fortlaufend über die Situation vor Ort. mehr »

3-D-Druck ersetzt Gips-Zahnabdrücke

Die 3-D-Technologie hat längst Einzug in die Medizin gehalten. In München gibt es eine volldigitale Kieferorthopädie-Praxis. Vom Scan bis zum 3-D-Druck des Zahnmodells läuft alles digital. mehr »