Ärzte Zeitung online, 22.12.2010

Bertelsmann-Tochter drängt in das Pharmageschäft

GÜTERSLOH (dpa). Die Bertelsmann-Tochter Arvato will im Pharmageschäft mitverdienen. Die Dienstleistungssparte von Europas größtem Medienkonzern will nach Medienberichten Aufträge für Transporte zum Großhandel, in Kliniken und in Apotheken gewinnen, einschließlich Auftrags- und Rechnungsabwicklung.

"Immer mehr Pharmaunternehmen haben in Europa nur noch ein Kernlager für ihre Produkte", sagte Thorsten Winkelmann, Geschäftsführer von Arvato Services, dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe).

Einer der ersten großen Kunden sei das US-Biotechunternehmen Biogen Tech. Für dieses Unternehmen habe Arvato (Gütersloh) die weltweite Distributionslogistik außerhalb der USA aufgebaut.

Für die dänische Firma Lundbeck habe Arvato die Lieferketten in Europa neu zusammengesetzt.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11106)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »