Ärzte Zeitung online, 09.01.2011

Sanofi und Genzyme: Frischer Wind im Übernahmepoker?

NEW YORK/PARIS (dpa). In den Übernahmepoker um das US-Biotechnologieunternehmen Genzyme kommt offenbar Bewegung: Der französische Pharmakonzern Sanofi-Aventis und Genzyme sprechen über Optionen für eine Erhöhung des Sanofi-Angebots, wie das "Wall Street Journal" am Wochenende berichtete. Denkbar seien 80 Dollar je Genzyme-Aktie.

Sanofi-Aventis bietet bislang 69 US-Dollar je Aktie. Genzyme hatte das insgesamt 18,5 Milliarden Dollar schwere Angebot als zu niedrig abgelehnt. Sanofi hatte Mitte Dezember die Angebotsfrist für die Genzyme-Übernahme verlängert. Die Genzyme-Aktionäre haben bis zum 21. Januar Zeit, die Offerte der Franzosen anzunehmen.

Anfang Oktober war Sanofi-Aventis mit einem feindlichen Übernahmeversuch in die Offensive gegangen. Seit Juli dieses Jahres werben die Franzosen um Genzyme. Wegen auslaufender Patente und zunehmender Konkurrenz durch Generika stehen viele Pharmaunternehmen unter Konsolidierungsdruck.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12141)
Organisationen
Genzyme (167)
Sanofi-Aventis (1734)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »