Ärzte Zeitung online, 10.01.2011

US-Chemiekonzern will Lebensmittelhersteller schlucken

WILMINGTON (dpa). Der US-Chemiekonzern Dupont ist auf milliardenschwerer Einkaufstour in Europa. Für 6,3 Milliarden Dollar (rund 4,9 Milliarden Euro) wollen die Amerikaner den dänischen Hersteller von Lebensmittelzusatzstoffen, Danisco, kaufen.

In der Summe sei die Übernahme von Schulden von Danisco in Höhe von 500 Millionen Dollar enthalten, teilte DuPont in Wilmington im US-Bundesstaat Delaware mit.

Den Danisco-Anteilseignern werden 665 dänische Kronen je Aktie geboten (rund 89 Euro). Die Spitze des dänischen Unternehmens unterstütze die Offerte.

Der US-Konzern will drei Milliarden Dollar des Kaufpreises aus bestehenden Mitteln finanzieren - den Rest will das Unternehmen mit neuen Krediten stemmen. Im laufenden Jahr werde die Übernahme den Gewinn zunächst drücken, ab dem kommenden Jahr solle der Zukauf unter dem Strich profitabel sein.

DuPont-Chefin Ellen Kullman teilte mit, Danisco sei ein langjähriger erfolgreicher Partner des US-Chemiegiganten und setze nachweislich auf nachhaltiges Wachstum.

Der dänische Konzern mit seinen biotechnischen Fähigkeiten, seiner Forschungsabteilung und seinen speziellen Lebensmittelzutaten sei wirtschaftlich attraktiv. Danisco biete für die Lebensmittel- und Biowissenschaftssparte von DuPont "klare Synergien".

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11677)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »