Ärzte Zeitung online, 18.01.2011

Generika-Verträge: EU-Kommission prüft Pharmafirmen

BRÜSSEL (dpa). Die EU-Kommission nimmt erneut die Pharmafirmen ins Visier, um Generika schneller auf den Markt zu verhelfen.

Dafür sollen ausgewählte Hersteller von Original- und Generikaprodukten ihre Vereinbarungen über die Beilegung von Patentstreitigkeiten aus dem vergangenen Jahr übermitteln, wie die Kommission am Montag in Brüssel mitteilte.

Firmennamen wurden nicht genannt. Nach einer Prüfung der Fakten soll im ersten Halbjahr eine statistische Übersicht veröffentlicht werden. EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia sagte, solche Vereinbarungen seien problematisch, da sie den Markteintritt von Generika verzögern könnten.

Eine erste derartige Analyse habe einen Sensibilisierungs-Effekt in der Branche gezeigt, erläuterte die Kommission. So sei bei einer Untersuchung der Vereinbarungen von Mitte 2008 bis Ende 2009 der Anteil problematischer Verträge auf zehn Prozent gesunken.

In der Zeit von 2000 bis Mitte 2008 seien dies 22 Prozent gewesen. Auch die Summe der vereinbarten Vergleichszahlungen sei deutlich gesunken.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Zoster-Impfempfehlung für Senioren und chronisch Kranke!

Gürtelrose ist weit verbreitet und die Therapiemöglichkeiten gegen die neuropathischen Schmerzen sind begrenzt. Die STIKO rät daher nun zum Impfschutz in Risikogruppen. mehr »

Widerspruchsregelung spaltet Ethikrat

Auch im Deutschen Ethikrat wird über die Organspende kontrovers diskutiert: Manche Mitglieder sehen eine Widerspruchslösung pragmatisch und als zumutbar für die Bürger, andere Probleme mit der Verfassung. mehr »