Ärzte Zeitung online, 08.02.2011

Teva profitiert von Generika

JERUSALEM (dpa). Der weltweit größte Anbieter von Generika, Teva, hat 2010 mit einem dicken Gewinnplus abgeschlossen.

Höhere Preise für Generika und die Übernahme des deutschen Herstellers ratiopharm ließen den Gewinn unter dem Strich auf 771 Millionen Dollar (rund 565,5 Millionen Euro) steigen, wie Teva am Dienstag mitteilte.

Im Vorjahreszeitraum betrug der Gewinn noch 379 Millionen US-Dollar. Der Umsatz legte um 16 Prozent auf 4,4 Milliarden Dollar zu.

Teva-Chef Shlomo Yanai zeigte sich mit den Zahlen zufrieden. 2010 habe das Unternehmen Rekordzahlen vorgelegt und in Europa die Marktführerschaft erlangt.

Auch 2011 werde das Unternehmen profitabel wachsen. Man sei auf dem Weg, die langfristig gesteckten Ziele zu erreichen, sagte er.

Mehr als die Hälfte des Geschäfts macht Teva in Nordamerika. Europa trägt inzwischen fast ein Drittel zum Gesamtumsatz bei.

Teva hatte im März vergangenen Jahres ratiopharm aus dem zusammengebrochenen Merckle-Imperium gekauft und war dadurch zur europaweiten Nummer eins aufgestiegen.

Umsatzstärkstes Medikament von Teva ist das MS-Mittel Glatirameracetat (Copaxone®). Mit dem Präparat setzte das Unternehmen im vierten Quartal 938 Millionen Dollar um und damit 26 Prozent mehr als im Vorjahr.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11774)
Krankheiten
Multiple Sklerose (1205)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »