Ärzte Zeitung, 09.02.2011

Sanofi-Aventis mit leichtem Wachstum trotz Gegenwind

PARIS (ck). Das französische Pharmaunternehmen Sanofi-Aventis hat im vergangenen Jahr nach eigenen Angaben nicht nur unter dem Einfluss der US-Gesundheitsreform und Kosteneinsparungen in den europäischen Gesundheitssystemen gelitten, sondern auch unter dem Auslauf des Patentschutzes für umsatzstarke Arzneimittel.

Betroffen waren vor allem die Blutverdünner Plavix® (Clopidogrel) in Europa und Lovenox® (Enoxaparin) in den USA. Die zunehmende Generikakonkurrenz habe den Konzernumsatz 2010 mit mehr als zwei Milliarden Euro belastet.

Im laufenden Jahr werde der Druck durch den steigenden Einsatz von Generika weiter zunehmen. Der Überschuss erhöhte sich um 6,8 Prozent - zu konstanten Wechselkursen um 2,6 Prozent - auf 9,2 Milliarden Euro, der Gewinn je Aktie auf 7,06 Euro.

Umgesetzt wurden 30,4 Milliarden Euro, 3,7 Prozent mehr als 2009. Zu konstanten Wechselkursen habe sich ein Rückgang von 0,8 Prozent ergeben. Für 2010 winkt Aktionären eine Dividende von 2,50 (2009: 2,40) Euro.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

16.51Das Kabinett hat den Entwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) durchgewunken. Es enthält einige Änderungen – auch für Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »