Ärzte Zeitung, 10.02.2011

C&A ruft chrombelastete Babyschuhe zurück

DÜSSELDORF (dpa). Die Bekleidungskette C&A ruft Babyschuhe wegen zu hoher Chrom-Belastung zurück. Europaweit seien 20.000 Leder-Krabbelschuhe betroffen, die seit September 2010 in den Filialen erhältlich waren.

In Deutschland seien rund 6300 Paar verkauft worden, weitere 1200 wurden aus den Regalen genommen. Kunden erhalten das Geld zurück, wie C&A-Sprecher Thorsten Rolfes am Donnerstag in Düsseldorf sagte. Eine Belastung mit Chrom VI könne Hautallergien auslösen.

Nach Angaben des Unternehmens hatten die Schuhe vor dem Verkauf die vorgeschriebenen Untersuchungen zur Qualitätssicherung durchlaufen. Dabei seien keine Auffälligkeiten bemerkt worden.

Spätere Labortests eines Verbrauchermagazins ergaben jedoch, dass die Schuhe Chrom VI enthielten. Dieses habe sich wahrscheinlich erst nach den Kontrollen durch Oxidation gebildet.

Bei den Schuhen handelt es sich um einfarbige Lederschühchen, die auf der Vorderseite ein Tiergesicht tragen, etwa von einem Elefanten, einem Zebra oder einer Giraffe. Die Schuhe kosteten im Handel neun Euro. Wer seine gekauften Schuhe zurückgebe, bekomme außerdem einen Warengutschein über zehn Euro.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »