Ärzte Zeitung, 15.02.2011

SYGNIS verzeichnet erneut Verluste

HEIDELBERG (eb). Die SYGNIS Pharma AG hat die ersten neun Monate des laufenden Geschäftsjahres 2010/11, die am 31. Dezember endeten, mit einem Verlust von 9 Millionen Euro abgeschlossen. Grund hierfür dürfte die in 2010/11 fortgeführte Restrukturierung des Unternehmens sein.

Wie SYGNIS am Montag mitteilte, konnte es damit den Verlust aus demselben Vorjahreszeitraum um 200.000 Euro (2009/10: minus 9,2 Millionen Euro) senken. Der Umsatz blieb unverändert bei 200.000 Euro. Vor allem wegen höherer Forschungs- und Entwicklungskosten stiegen die Kosten im dritten Quartal auf 3,7 Millionen Euro.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Anti-Alzheimer-Wirkstoff beschleunigt kognitiven Abbau

Beta-Sekretase-Hemmer stoppen die Entwicklung einer Demenz nicht – ganz im Gegenteil: Die Medikamente scheinen die kognitive Leistung sogar zu verschlechtern. mehr »

Kinderärzte für Impfpflicht bei Ärzten und Assistenzberufen

Eine Impfpflicht nur für Kinder? Das geht den Pädiatern nicht weit genug. Dem Deutschen Ethikrat aber stößt die Art der Debatte sauer auf. mehr »

Kammerpräsidentin fordert Masernimpfung für Ärzte

"Ohne Wenn und Aber": Die Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen, Dr. Martina Wenker, hat sich für eine "generelle Impfpflicht gegen Masern" ausgesprochen. mehr »