Ärzte Zeitung, 15.02.2011

Schlachthöfe produzieren Rekord-Mengen

WIESBADEN (dpa). Noch nie ist in deutschen Schlachthöfen so viel Fleisch produziert worden wie im vergangenen Jahr. Mehr als zwei Drittel der Gesamtmenge von acht Millionen Tonnen entfiel dabei auf Schweinefleisch, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden berichtete.

Insgesamt wurden 302.000 Tonnen oder 3,9 Prozent mehr als im bisherigen Rekordjahr 2009 produziert. Überdurchschnittliche Zuwächse von sieben Prozent gab es 2010 bei der Produktion von Geflügelfleisch, dessen Gesamtmenge mit 1,38 Millionen Tonnen erneut größer war als die Rindfleisch-Menge mit 1,19 Millionen Tonnen und einem Zuwachs von 0,9 Prozent. Beim Putenfleisch wuchs die Produktion um 9,2 Prozent.


Für den steigenden Fleischhunger im In- und Ausland mussten 58,1 Millionen Schweine, 3,7 Millionen Rinder und Kälber, 974.000 Schafe sowie mehr als 32.000 Ziegen und Pferde ihr Leben lassen. Geflügel wird nur nach Gewicht statistisch erfasst.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12259)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spermien auf Dope

Vielleicht sollten besser ältere als jüngere Männer kiffen: Cannabis scheint die Fruchtbarkeit zu mindern, aber vor Prostatakrebs zu schützen. mehr »

Mit Mikroben gegen Asthma

Künftige Asthma-Therapien könnten neben Antikörpern auch Mechanismen der körpereigenen Entzündungshemmung nutzen – oder Helicobacter pylori. mehr »

Ein Nigerianer und ein Serbe sichern die Versorgung im Norden

Lunden ist gelungen, woran andere Regionen scheitern: In einer kommunalen Eigeneinrichtung sichern zwei Ärzte ab Mai die Versorgung. mehr »