Ärzte Zeitung, 16.02.2011

Kommentar

Investitionen in die Pipeline

Von Hauke Gerlof

Die Konsolidierung in der Pharmabranche geht mit unvermindertem Tempo weiter. Nachdem vor zwei Jahren Pfizer und MSD in zwei Megafusionen Wyeth beziehungsweise Schering Plough übernommen hatten, richtet sich das Augenmerk der großen Hersteller nun eher auf die Spezialanbieter.

Die jüngsten Beispiele dafür sind die Übernahme des Augenspezialisten Alcon durch Novartis und jetzt die von Genzyme durch Sanofi-Aventis. Gerade Sanofi-Aventis, in dem ja auch noch große Teile der alten Hoechst AG stecken, ist ein erfolgreiches Beispiel für den Strukturwandel. Durch immer neue Übernahmen und Fusionen hat es das Unternehmen geschafft, sich in der Spitzengruppe der Branche zu halten.

Letztlich sind Übernahmen immer dominiert vom Wunsch, die Forschungspipeline eines Unternehmens zu stärken. Und hier richtet sich der Blick zunehmend auf Biotechanbieter wie Genentech (von Roche übernommen) und eben Genzyme.

Dass sich die großen Anbieter mit ihrer Kapitalkraft verstärkt seltenen Krankheiten zuwenden, dürfte sich mittel- bis langfristig eher positiv auswirken. Gerade diese Patienten standen mit ihren Krankheiten ja bisher eher abseits der großen Forschungsaktivitäten.

Lesen Sie dazu auch:
Am Ziel: Sanofi-Aventis übernimmt Genzyme

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »

Carvedilol für alte Diabetiker? Besser nicht!

Erhalten pflegebedürftige Diabetiker nach Herzinfarkt einen "diabetikerfreundlichen" Betablocker, sinkt zwar die Gefahr von Hyperglykämien. Ins Krankenhaus müssen sie trotzdem häufiger. mehr »