Ärzte Zeitung online, 16.02.2011

Übernahme: Sanofi und Genzyme erzielen Einigung

PARIS (dpa/eb). Der französische Pharmakonzern Sanofi-Aventis hat sich nach monatelangen Verhandlungen mit dem US-Biotech-Unternehmen Genzyme auf dessen Übernahme geeinigt.

Die Pariser erhöhten ihr Gebot von 69 auf 74 US-Dollar je Aktie, das entspricht insgesamt rund 20,1 Milliarden Dollar (rund 14,9 Milliarden Euro), wie Sanofi-Aventis am Mittwoch mitteilte.

Zudem einigten sich beide Unternehmen auf zusätzliche spätere Zahlungen beim Erreichen bestimmter Geschäftsziele, die so genannte "Contingent Value Rights" (CVR).

Die CVR sollen laut Medienberichten einen Wert von 2 US-Dollar je Anteil haben. Sollte Genzyme mit einem Leukämiepräparat erfolgreich sein, könnte der Wert auf 5 bis 6 US-Dollar steigen, berichtet das "Wall Street Journal".

Seit Juli vergangenen Jahres hatten die Franzosen um Genzyme geworben. Im Oktober legten sie ein Übernahmeangebot von 69 Dollar je Aktie vor.

Dies lehnten die Amerikaner als zu niedrig ab und stuften die Offerte als feindlich ein. Die Genzyme-Aktionäre nahmen das Angebot kaum an, so dass die Franzosen nun noch einmal nachlegen mussten.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11291)
Organisationen
Genzyme (153)
Sanofi-Aventis (1647)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »