Ärzte Zeitung online, 16.02.2011

GHD-Gruppe übernimmt angeschlagene Oncosachs

AHRENSBURG (cw). Der Hilfsmittel-Lieferant und Anbieter von Homecare-Services, GHD Gesundheits-GmbH, wird sämtliche Anteile der Leipziger Oncosachs GmbH übernehmen. Oncosachs geriet jüngst wegen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft in die Schlagzeilen.

Das Leipziger Pharmaunternehmen ist einer der größten Produzenten von patientenindividuell hergestellten Infusionslösungen in Deutschland und vermarktet darüber hinaus eigene Zyto-Generika.

Die GHD betreibt mit der PGD Profusio Gesundheits-GmbH im westfälischen Greven bereits einen ähnlichen Fertigungsbetrieb. Die Akquisition trage zum Ausbau der Produktionskapazitäten und zur nationalen Expansion bei.

Die Verhandlungen seien bereits im Herbst vergangenen Jahres begonnen und "ungeachtet der zwischenzeitlichen staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen fortgeführt" worden, heißt es. Ein Kaufpreis wurde nicht genannt.

Oncosachs war in den Verdacht geraten, Ärzte bestochen und Steuern hinterzogen zu haben. Ende Januar ließ die Staatsanwaltschaft Dresden die Räume der Firma durchsuchen.

Oncosachs-Eigentümer Mathias Krasselt vermutete eine Rache-Aktion der Konkurrenz. Mit familiär verbundenen Apotheken hatte Krasselt voriges Jahr die Ausschreibung der AOK Berlin zur Versorgung von Krebspatienten mit Chemo-Rezepturen gewonnen.

Die GHD und ihre Tochterunternehmen "folgen selbstverständlich den bestehenden Compliance-Regeln des deutschen Gesundheitsmarktes", betont das Unternehmen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12111)
Recht (13016)
Organisationen
AOK (7695)
Krankheiten
Tumor-Schmerzen (1574)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So rechnen Ärzte IGeL korrekt ab

IGeL-Abrechnungen führen immer wieder zu Streit mit Patienten oder privaten Kostenträgern, der bis vor den Kadi geht. Hier kommt es auf Details an – und Finger weg von Pauschalen! mehr »

Wer an Darmkrebs stirbt, hat oft das Screening vernachlässigt

Wie wichtig ein regelmäßiges Darmkrebs-Screening ist, wird in einer Untersuchung erneut deutlich. Bei den allermeisten Darmkrebstodesfällen war dies vernachlässigt worden. mehr »

Wieviel Notdienstpflicht tut not?

Die KV Bayerns muss nach einem Urteil des BSG die Regeln für den ärztlichen Notfalldienst überarbeiten. Die Richter gaben einem Orthopäden recht, der sich gegen Sonderregelungen gewehrt hatte. mehr »