Ärzte Zeitung, 21.02.2011

PLATOW Empfehlungen

Dank Autoboom macht Bertrandt einen guten Schnitt

2010 war für die Automobilindustrie ein gutes Jahr. So stieg der weltweite Pkw-Absatz laut VDA um zwölf Prozent auf gut 61,7 Millionen. Und weil die Hersteller den Kosten- und Wettbewerbsdruck spüren, machte auch der Entwicklungsdienstleister Bertrandt einen guten Schnitt.

Denn die Autokonzerne investieren in neue Antriebe und erweitern ihre Modellpaletten. Im Auftaktquartal des Geschäftsjahres 2010/11 (per 30.9.) erzielte Bertrandt einen Umsatz von 125,9 Millionen Euro (+ 39,2 Prozent) und ein Nettoergebnis von 8,6 Millionen Euro (+ 62 Prozent). Damit liegen die Süddeutschen in etwa auf dem Niveau des Vorquartals.

Für eine detaillierte Prognose für das Gesamtjahr ist Vorstandschef Dietmar Bichler aber noch nicht zu haben. Ziel sei es, kurz- und mittelfristig Umsatz und Ergebnis zu steigern.

Dabei dürfte der Konzern die Erlösschwelle von 500 Millionen Euro locker übertreffen und könnte netto gut 40 Millionen Euro erzielen. Am Mittwoch will der Vorstand auf der Hauptversammlung eine Dividende von 1,20 Euro je Anteilschein vorschlagen.

Zwar wird diese keinen Dividendenjäger beeindrucken, doch ist das Kurs-Gewinn-Verhältnis von 14 (Basis 2010/11) moderat. Anleger kaufen bis maximal 56,50 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »