Ärzte Zeitung online, 23.02.2011

US-Geschäft kurbelt Fresenius-Ergebnis an

BAD HOMBURG (dpa). Der Medizinkonzern Fresenius hat im abgelaufenen Geschäftsjahr dank glänzender Geschäfte in den USA erheblich mehr verdient als im Vorjahr.

Das um Sondereffekte bereinigte Konzernergebnis sei um 28 Prozent auf 660 Millionen Euro gestiegen, teilte der Dax-Konzern am Mittwoch mit. Das operative Ergebnis (EBIT) erhöhte sich um 18 Prozent auf 2,4 Milliarden Euro.

Angetrieben von der Entwicklung der beiden herausragenden Tochterunternehmen, dem Dialysespezialisten Fresenius Medical Care und der Infusions- und Generikasparte Kabi, verbesserte sich der Umsatz um 13 Prozent auf 16 Milliarden Euro.

Für das abgelaufene Geschäftsjahr soll die Dividende je Stammaktie um 15 Prozent auf 0,86 Euro steigen. Auch 2011 werde sich die positive Geschäftsentwicklung fortsetzen.

Fresenius erwartet einen währungsbereinigten Anstieg des Konzernumsatzes von mehr als 7 Prozent. Das bereinigte Konzernergebnis soll um 8 bis 12 Prozent zulegen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11785)
Organisationen
Fresenius (333)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »