Ärzte Zeitung online, 24.02.2011

BASF mit Ergebnissprung im letzten Quartal

LUDWIGSHAFEN (dpa). Der weltgrößte Chemiekonzern BASF hat im Schlussquartal dank einer weiterhin starken Nachfrage einen Ergebnissprung verzeichnet.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern (EBIT) und Sondereffekten sei im Zeitraum Oktober bis Dezember auf 1,765 Milliarden Euro gestiegen, teilte BASF am Donnerstag in Ludwigshafen mit.

Damit verfehlte das im Dax notierte Unternehmen aber die Schätzungen der Analysten, die im Schnitt von einem operativen Ergebnis von 2,054 Milliarden Euro ausgegangen waren. Im Krisenjahr 2009 hatte der Konzern 1,479 Milliarden Euro ausgewiesen.

Unter dem Strich blieben im Schlussquartal 1,1 Milliarden Euro, nach 455 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz kletterte um 24,7 Prozent auf 16,424 Milliarden Euro.

Das Gesamtjahr 2010 schloss BASF mit neuen Spitzenwerten bei Umsatz und Ergebnissen ab. Auch für das laufende Jahr peilt BASF einen deutlichen Zuwachs bei Umsatz und Ergebnisse an.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12181)
Organisationen
BASF (133)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Innovationsfonds bleibt - und wird verändert

Seit 2016 fördert der GBA neue Versorgungsprojekte mit vielen Millionen. Jetzt wird bekannt: Mit dem Innovationsfonds geht es weiter - in etwas modifizierter Form. mehr »

Düsteres Bild der Weiterbildung

Fehlende Strukturen und Verstöße gegen Arbeitszeitgesetze: Eine Umfrage des Hartmannbundes unter knapp 1500 Assistenzärzten deckt gravierende Mängel in der Weiterbildung auf. mehr »

Was Kliniken von Luftfahrt lernen können

Zur Eröffnung des „Gesundheitskongresses des Westens“ versucht die Gesundheitsbranche, von anderen zu lernen: Nicht Fehler seien das Problem, sondern das Machtgefälle in Teams. mehr »