Ärzte Zeitung online, 24.02.2011

BASF mit Ergebnissprung im letzten Quartal

LUDWIGSHAFEN (dpa). Der weltgrößte Chemiekonzern BASF hat im Schlussquartal dank einer weiterhin starken Nachfrage einen Ergebnissprung verzeichnet.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern (EBIT) und Sondereffekten sei im Zeitraum Oktober bis Dezember auf 1,765 Milliarden Euro gestiegen, teilte BASF am Donnerstag in Ludwigshafen mit.

Damit verfehlte das im Dax notierte Unternehmen aber die Schätzungen der Analysten, die im Schnitt von einem operativen Ergebnis von 2,054 Milliarden Euro ausgegangen waren. Im Krisenjahr 2009 hatte der Konzern 1,479 Milliarden Euro ausgewiesen.

Unter dem Strich blieben im Schlussquartal 1,1 Milliarden Euro, nach 455 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz kletterte um 24,7 Prozent auf 16,424 Milliarden Euro.

Das Gesamtjahr 2010 schloss BASF mit neuen Spitzenwerten bei Umsatz und Ergebnissen ab. Auch für das laufende Jahr peilt BASF einen deutlichen Zuwachs bei Umsatz und Ergebnisse an.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11057)
Organisationen
BASF (118)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »