Ärzte Zeitung, 26.02.2011

Bayer verklagt Hexal wegen Patentverletzung

LEVERKUSEN (dpa/eb). Die Bayer Consumer Care AG hat beim Landgericht Düsseldorf eine Patentverletzungsklage gegen Hexal AG und Salutas Pharma GmbH eingereicht.

Die Klage richtet sich gegen den Vertrieb der rezeptfreien Omep® Hexal 20 mg Tabletten (Omeprazol), einem generischen Produkt der Hexal AG.

Durch den Tablettenaufbau des Hexal-Produkts als Multiple-Unit-Dosisform werden laut Bayer zwei erteilte Patente von AstraZeneca AB mit einer Laufzeit bis 2015 verletzt.

Zugleich gab Bayer bekannt, dass die Aktionäre des Leverkusener Konzerns mit einer höheren Dividende von den guten Geschäften im vergangenen Jahr profitieren sollen.

Bayer plant nach eigenen Angaben, die Ausschüttung um 0,10 Euro auf 1,50 Euro aufzustocken. Dies "ist auch ein Signal, dass wir optimistisch für die Zukunft sind", erklärte der Bayer-Vorstandschef Marijn Dekkers.

Über den Dividendenvorschlag muss allerdings noch die Hauptversammlung des Unternehmens beschließen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viel fernsehen erhöht Darmkrebs-Risiko

Bewegen sich Menschen, die jünger als 50 sind, wenig, steigt offenbar ihr Risiko für Darmkrebs. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Nurses' Health Study. mehr »

Der Mythos um das Frühstück

Ein gutes und gesundes Frühstück ist wichtig, heißt es in diversen Empfehlungen. Zwei Studien bringen jetzt diesen Eckpfeiler der Ernährungswissenschaft ins Wanken. mehr »

Wie gut spürt die Apple Watch Vorhofflimmern auf?

Ist die Apple Watch als Screening-Instrument geeignet, bislang unerkanntes Vorhofflimmern zuverlässig aufzuspüren? Erste Infos dazu liefert die gigantische Apple Heart Study. mehr »