Ärzte Zeitung online, 01.03.2011
 

Stada: Gewinn um ein Drittel eingebrochen

BAD VILBEL (dpa). Der Gewinn des Pharmaherstellers Stada ist 2010 wegen großer Probleme im Geschäft in Serbien und hoher Kosten für den Konzernumbau eingebrochen. Nach vorläufigen Zahlen sank der Überschuss gegenüber dem Vorjahr um 32 Prozent auf 68,4 Millionen Euro, wie die Stada Arzneimittel AG am Montag in Bad Vilbel bei Frankfurt mitteilte. Der Gruppenumsatz stieg um etwa 4 Prozent auf 1,63 Milliarden Euro.

Der Generikahersteller begründete den Ergebnisrückgang mit einmaligen Sondereffekten in Höhe von etwa 66,7 Millionen Euro nach Steuern. Im Sommer hatten die massiven Schwierigkeiten auf dem serbischen Markt die im MDax notierte Gesellschaft in die roten Zahlen gedrückt. Die Dividende soll von 55 Cent im Vorjahr auf 37 Cent je Aktie sinken.

Der Vorstand kündigte für 2011 einen Anstieg des bereinigten Ergebnisses vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen im hohen einstelligen Prozentbereich an. Der Umsatz werde ebenfalls zulegen. Stada will die endgültigen Zahlen am 30. März vorlegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »