Ärzte Zeitung online, 01.03.2011

Stada: Gewinn um ein Drittel eingebrochen

BAD VILBEL (dpa). Der Gewinn des Pharmaherstellers Stada ist 2010 wegen großer Probleme im Geschäft in Serbien und hoher Kosten für den Konzernumbau eingebrochen. Nach vorläufigen Zahlen sank der Überschuss gegenüber dem Vorjahr um 32 Prozent auf 68,4 Millionen Euro, wie die Stada Arzneimittel AG am Montag in Bad Vilbel bei Frankfurt mitteilte. Der Gruppenumsatz stieg um etwa 4 Prozent auf 1,63 Milliarden Euro.

Der Generikahersteller begründete den Ergebnisrückgang mit einmaligen Sondereffekten in Höhe von etwa 66,7 Millionen Euro nach Steuern. Im Sommer hatten die massiven Schwierigkeiten auf dem serbischen Markt die im MDax notierte Gesellschaft in die roten Zahlen gedrückt. Die Dividende soll von 55 Cent im Vorjahr auf 37 Cent je Aktie sinken.

Der Vorstand kündigte für 2011 einen Anstieg des bereinigten Ergebnisses vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen im hohen einstelligen Prozentbereich an. Der Umsatz werde ebenfalls zulegen. Stada will die endgültigen Zahlen am 30. März vorlegen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »