Ärzte Zeitung online, 04.03.2011

Celesio-Chef rechnet mit Umsatz- und Ergebnisplus

STUTTGART (dpa). Celesio-Chef Fritz Oesterle rechnet mit einem Umsatz- und Ergebnisplus bei Europas führendem Pharmahändler. In der "Wirtschaftswoche" nannte der Manager als Schätzung für das Jahr 2010 Erlöse von rund 23 Milliarden Euro (plus 1,5 Milliarden).

Beim operativen Ergebnis zeigte sich Oesterle zuversichtlich, die Prognose von 670 Millionen bis 690 Millionen Euro zu erreichen. Im Vorjahr hatten die Stuttgarter knapp 628 Millionen Euro erzielt.

Die konkreten Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr will das mehrheitlich zum Haniel-Konzern gehörende Unternehmen am 23. März vorlegen. Zuletzt hatte Celesio vor allem durch ein Wachstum beim Großhandel zugelegt.

Im Jahr zuvor mussten die Stuttgarter noch mit Wertberichtigungen im Apothekengeschäft, Belastungen durch das schwache britische Pfund sowie staatlichen Hürden angesichts explodierender Kosten im Gesundheitssektor kämpfen. Der Jahresüberschuss lag 2009 deshalb lediglich bei 2,3 Millionen Euro.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11980)
Organisationen
Celesio (146)
Personen
Fritz Oesterle (47)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie Seelenklempner Stress bewältigen

Einen Sonntagsblues kennen sie nicht, denn montags ist Chorprobe: In Berlin singen Psychiater, Psychologen und Neurologen seit Jahren gemeinsam in einem außergewöhnlichen Chor. mehr »

Anti-Aging klappt – mit dem richtigen Sport

Wer sein Leben mit Hilfe von Sport verlängern will, sollte auf Sport setzen – und dabei vor allem auf eine Trainingsform, wie eine saarländische Studie jetzt nahelegt. mehr »

Cannabis ist weiter meistkonsumierte Droge

Sowohl bei Jugendlichen als auch bei Erwachsenen nimmt Cannabis unter den illegalen Drogen weiterhin die prominenteste Rolle ein. Das geht aus dem DBDD-Jahresbericht hervor. mehr »